RAin Comans erwirkt die Aufhebung des Bescheides über den sofortigen Schulausschluss gemäß § 53 Abs. 3 SchulG NRW

13.12.2017 - Schulrecht

Schulrecht: Erfolg vor VG Köln – beim Schwimmunterricht dürfen längere Badeshorts getragen werden

20.05.2016 - Schulrecht
Wir konnten für unseren Mandanten über eine einstweilige Verfügung beim Verwaltungsgericht Köln erreichen, dass dem Schüler innerhalb von drei Tagen das Schwimmen in einer den muslimischen Bekleidungsvorschriften entsprechenden Schwimmkleidung (Schwimmshorts) wieder gestattet wurde. Es ist Ausfluss der Religionsfreiheit des Art. 4 Abs. 1 Grundgesetz, auch zum Schulschwimmen eine den muslimischen Bekleidungsvorschriften entsprechende Kleidung tragen zu dürfen, zumal im konkreten Fall weder hygienische Gründe noch Sicherheitsbedenken gegen das Tragen der Shorts sprach. Weiterlesen

RA Dr. Karaus verhilft Mandanten zum Wunschschulplatz

11.03.2016 - Schulrecht
Was wir allen unseren Mandanten raten, wenn sie zur Zeit mit einem Ablehnungsbescheid ihrer Wunschschule zu uns kommen („Auf jeden Fall Widerspruch einlegen!“), hat sich gerade wieder eindrucksvoll bestätigt: Auf unseren Widerspruch gegen eine Ablehnung eines Platzes an einem Gymnasium in Düsseldorf konnten sich unsere Mandanten binnen weniger Wochen über einen Platz an ihrer Wunschschule freuen. Es bestätigte sich: Ist ein Widerspruch fachlich gut begründet, eröffnen sich auch immer wieder Erfolgschancen. Weiterlesen

Rechtsanwältin Madejska erreicht Erfolg im schulrechtlichen Widerspruchsverfahren

28.09.2015 - Schulrecht
Der betroffene Schüler war bereits über eine geraume Zeit in den Fächern Biologie und Englisch bezüglich seiner Versetzung gefährdet. Seine Eltern erhielten im Fach Englisch fristgerecht eine Mitteilung über die gefährdete Versetzung gemäß § 50 Abs. 4 SchulG NRW. Eine Mitteilung über die gefährdete Versetzung im Fach Biologie wurde den Eltern nicht übersandt. Frau Rechtsanwältin Madejska legte gegen die Noten im Fach Biologie und Englisch Widerspruch ein und beantragte ein Eilverfahren beim Verwaltungsgericht. Insbesondere argumentierte sie, dass aufgrund der fehlenden Mitteilung – die bei anderen Mitschülern vorgenommen wurde – dem Schüler die Gelegenheit genommen worden ist, seine Noten im Fach… Weiterlesen

Anhebung von zwei Zeugnisnoten und Versetzung in die Klasse 10 im Widerspruchsverfahren erreicht

09.09.2015 - Schulrecht
Der Schüler hatte an der Schule für längere Zeit krankheitsbedingt gefehlt, zum Ende des Schuljahres war er wieder soweit genesen und stabilisiert, dass er bis zum Ende des zweiten Schulhalbjahres dem Unterricht wieder gut folgen konnte. Trotzdem erhielt er in zwei Fächern die Note mangelhaft, was eine Versetzung ausschloss. Eine Versetzung aus pädagogischen Gründen war nach dem Schulgesetz ausgeschlossen, da mit der Versetzung in die Klasse zehn ein Hauptschulabschluss testiert worden wäre. Im Widerspruchsverfahren konnte eine Notenanhebung in den beiden Fächern auf die Note ausreichend erreicht werden. Damit war die Versetzung möglich. Eltern sollten daher Leistungsbewertungen ihrer Kinder in der… Weiterlesen

Wunschschulplatz bereits im Widerspruchsverfahren erhalten

03.06.2015 - Schulrecht
Frau Rechtsanwältin Madejska konnte ihrem Mandanten zu einem Schulplatz an einem Hagener Gymnasium bereits im Widerspruchsverfahren verhelfen. Nach Einlegung des Widerspruchs und kritischen Nachfragen zur Vergabe der Schulplätze wurde den Mandanten sogar von zwei verschiedenen Hagener Gymnasien ein Wunschschulplatz angeboten. Die ungewöhnlich schnelle Reaktion der Gymnasien machte damit ein Eilverfahren vor dem Verwaltungsgericht überflüssig. Frau Rechtsanwältin Madejska stellt immer wieder erneut fest, dass ein Widerspruch, der mit anwaltlicher Hilfe eingelegt wird, schneller zum Ziel führt als ein Widerspruch ohne rechtsanwaltliche Hilfe. Weiterlesen
Birnbaum & Partner Rechtsanwälte
Hohenstaufenring 29-37
50674 Köln
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen